Effizienz der psychologischen Beratung

Jeder Mensch kommt in seinem Leben in grössere und kleinere Lebenskrisen. Häufige Beispiele sind: Geburt eines Kindes, Heirat, Scheidung, Langeweile, Stress, Jobverlust, Umzug und viele mehr.

Aber auch gesellschaftliche Ereignisse wie die derzeitige "Corona-Krise" kann in gesunden Menschen einiges auslösen, das das Leben erschwert und unzufrieden oder gar unglücklich macht.

Im Gegensatz zur Psychotherapie, in der man eine Diagnose wie z.B. Psychose, Schizophrenie, Borderline-Persönlichkeitsstörung oder ähnliches bekommt, arbeitet man in einer psychologischen Beratung mit komplett gesunden Menschen, die einfach an ihre Grenzen stossen. 

Im alltäglichen Leben, bei unserer Arbeit, in der Familie und im Freundeskreis muss man häufig sein Gesicht wahren oder eine bestimmte Rolle erfüllen. Sich dann jemandem im privaten oder beruflichen Umfeld anzuvertrauen, kann manchmal dazu führen, dass das Gegenüber einem dann mit anderen Augen sieht oder sich sogar belastet fühlt.

Daher ist man in einer Beratung oft besser aufgehoben. In diesen Sitzungen kann man in einem sicheren Rahmen auch Gedanken aussprechen, die man seinem persönlichen Umfeld aus Angst vor Ablehnung, Unverständnis oder auch zum Schutz nicht zumuten möchte.